Wanderung zu den Großsteingräbern im Dammer Postmoor bei Gnoien


(Streckenlänge: ca. 12 km)

Das Dammer Postmoor ist Naturschutzgebiet und liegt etwa 2 km nördlich von Altkalen. Es ist Brutgebiet für viele geschützte Vogelarten, wie z.B. des Kranichs, der Bekassine, der Rohrweihe usw.
Von Altkalen geht man, vorbei an der Holländerwindmühle, in Richtung Dargun. Am Ortsschild Damm wenden wir uns nach links und wandern durch das Dorf.

Hinter dem Ortsausgang beginnt ein Landweg mit alten Kopfweiden und Schlehenhecken. Nach wenigen Minuten kann man links das Moor mit den vorgelagerten Wiesen sehen.

Hier erstreckte sich vor etwa 100 Jahren ein Flachsee, der trockengelegt wurde, so daß nur noch das Moor zurückblieb. Bei genauer Betrachtung kann man noch den Uferbereich des ehemaligen Sees erkennen. Am Waldrand teilt sich der Weg.

Rechts geht man nach Fürstenhof, geradeaus nach Schlutow. Wir halten uns links und durchqueren das Naturschutzgebiet. Die Wege sind ausgeschildert. Rechts vom Weg befinden sich die beiden Hünengräber. Sie sind vom Weg aus schlecht zu erkennen.
Das westliche Grab ist noch gut erhalten. Der große Deckstein hat nur zwei Auflageflächen von wenigen Quadratzentimetern und wiegt ca. 14 t.

Das Alter der Hünengräber wird heute auf etwa 4000-6000 Jahre geschätzt. Nach Verlassen des Waldes führt der Weg durch Wiesen nach Alt Pannekow. Von hier geht es in Richtung Granzow. Nach ca. 1 km biegt man links nach Lüchow ab. Auf der ehemaligen “via regla” geht es dann zurück nach Altkalen. Ein weiteres Großsteingrab befindet sich im Waldgebiet “Lüchow”. Hier handelt es sich um ein Hünenbett mit Urdolmen. Diese jungsteinzeitliche Grabanlage hat ein Alter von etwa 5000 Jahren.

Etwa 100 m vor Verlassen des Waldes biegt man rechts ab und erreicht dann eine Schneise (Wildfütterung). Diese verläßt man links und gelangt zu den Dolmen. Weiterwandernd kommt man an eine Kreuzung. Hier biegt man links ab und erreicht wieder den Ausgangsort Altkalen.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar verfassen